Beim Klick auf den Namenszug öffnen sich Informationen zu Prof. Dr. Kautzsch. Beim Klick auf das Bild öffnet sich das Vorwort!

Prof. Dr. Emil Kautzsch

Textbibel

Das Alte Testament

Der Prophet Hesekiel.

Kapitel 32.

Ausspruch gegen Ägypten. (Fortsetzung)

1 Und im zwölften Jahr, im zwölften Monat, am ersten des Monats, erging das Wort Jahwes an mich folgendermaßen:   2 Menschensohn, stimme ein Klagelied an über den Pharao, den König von Ägypten, und sprich zu ihm: Du Jungleu unter den Völkern - du bist dahin! und warst doch wie ein Krokodil im Meere, sprudeltest mit deinen Nüstern, trübtest das Wasser mit deinen Füßen und wühltest seine Fluten auf!   3 So spricht der Herr Jahwe:
So will ich nun mein Netz über dich breiten in der Versammlung vieler Völker,
daß sie dich emporziehen in meinem Fangnetz.
4 Und ich will dich ans Land werfen,
auf das freie Feld will ich dich hinstrecken
und will alle Vögel des Himmels auf dir weilen lassen
und das Getier der ganzen Erde mit dir ersättigen.
5 Und ich will dein Fleisch auf die Berge bringen
und mit deinem Aase die Thäler füllen.
6 Und ich will das Land mit deinem Ausfluß tränken
und die Rinnsale sollen von dir voll werden.
7 Und bei deinem Erlöschen will ich den Himmel verhüllen
und seine Sterne in Schwarz kleiden;
die Sonne will ich mit Wolken verhüllen,
und der Mond soll sein Licht nicht leuchten lassen.
8 Alle Lichtkörper am Himmel will ich deinetwegen in Schwarz kleiden
und will Finsternis über dein Land bringen,
ist der Spruch des Herrn Jahwe.
9 Und ich will viele Nationen bekümmerten Sinnes machen
wenn ich deine Verbannten unter die Völker bringe,
in Länder, die du nicht kennst.
10 Und ich will machen, daß sich viele Völker über dich entsetzen,
und ihre Könige sollen deinetwegen schaudern,
wenn ich mein Schwert vor ihren Gesichtern schwinge,
und sie sollen unaufhörlich zittern,
ein jeder für sein Leben; am Tage deines Sturzes.
11 Denn so spricht der Herr Jahwe: Das Schwert des Königs von Babel wird über dich kommen.
12 Durch die Schwerter der Helden will ich dein Gepränge fällen,
grausamste Völker sind es insgesamt;
die sollen die Pracht Ägyptens verheeren,
und all' sein Gepränge soll venichtet werden.
13 Und ich will all' sein Vieh von den vielen Wassern hinwegtilgen,
und kein Menschenfuß soll sie mehr trüben,
noch soll sie die Klaue eines Tieres trüben.
14 Dann will ich ihre Wasser sinken lassen
und ihre Ströme wie Öl dahinführen,
ist der Spruch des Herrn Jahwe,
15 wenn ich Ägypten zu einer Wüste mache,
und das Land verheert, seiner Fülle beraubt ist,
wenn ich schlage alle, die darin wohnen,
damit sie erkennen, daß ich Jahwe bin.
16 Ein Klagelied ist dies, das soll man singen; die Töchter der Völker sollen es singen, ist der Spruch des Herrn Jahwe.
17 Und im zwölften Jahr, am fünfzehnten des Monats, erging das Wort Jahwes an mich folgendermaßen:   18 Menschensohn, wehklage über das Gepränge Ägyptens und senke es hinab, du und die Töchter majestätischer Völker, in die Unterwelt zu den in die Gruft Hinabgestiegenen.   19 Vor wem hast du denn etwas an Lieblichkeit voraus? Fahre hinab und laß dir betten bei Unbeschnittenen!   20 Inmitten vom Schwert Erschlagener werden sie hinsinken: dem Schwert ist es preisgegeben; man zieht es hinab nebst all' seiner Pracht.   21 Da werden zu ihm sagen die starken Helden mitten aus der Unterwelt heraus, zu ihm samt seinen Helfern:
Hinabgesunken sind, daliegen die Unbeschnittenen, die vom Schwert Erschlagenen.
22 Da ist Assur und seine ganze Schar, deren Gräber rings um ihn her sind, - insgesamt Erschlagene, die durch das Schwert gefallen sind, -   23 dessen Gräber in den äußersten Winkel der Gruft gelegt sind; und seine Schar umringt sein Grab, lauter Erschlagene, durch das Schwert Gefallene, die einst Schrecken anrichteten im Lande der Lebenden.
24 Da ist Elam und seine ganze Menge, rings um sein Grab her, insgesamt Erschlagene, die durch das Schwert gefallen sind, die unbeschnitten hinabfuhren in die Unterwelt, die einst Schrecken vor sich verbreiteten im Lande der Lebendigen und nun ihre Schmach trugen mit den in die Gruft Hinabgestiegenen.   25 Inmitten Erschlagener bereiten sie ihm ein Lager samt all' seiner Menge, deren Gräber rings um ihn her sind, insgesamt Unbeschnittene, vom Schwert Erschlagene - denn der Schrecken vor ihnen war einst dem Lande der Lebendigen auferlegt. Und nun tragen sie ihre Schmach bei den in die Gruft Hinabgestiegenen; inmitten Erschlagener wurden sie gelegt.   26 Da ist Mesech, Thubal und ihre ganze Menge, deren Gräber rings um ihn her sind, insgesamt Unbeschnittene, vom Schwert Erschlagene, die einst Schrecken vor sich verbreiteten im Lande der Lebendigen.
27 Sie liegen nicht bei den Helden, den in grauer Vorzeit Gefallenen,
die in ihrer Kriegsrüstung hinabstiegen in die Unterwelt,
denen man ihre Schwerter legte unter ihre Häupter
und auf deren Gebeinen ihre Schilde lagen;
denn ein Schrecken vor den Helden herrschte im Lande der Lebendigen.
28 Und auch du wirst inmitten Unbeschnittener zermalmt werden und bei vom Schwert Erschlagenen liegen!
29 Da ist Edom, seine Könige und alle seine Fürsten,
die in ihrem Heldentume gelegt wurden zu vom Schwert Erschlagenen;
bei Unbeschnittenen liegen sie und bei zur Gruft Hinabgestiegenen.
30 Da sind die Herrscher des Nordens insgesamt und alle Sidonier, die hinabstiegen als Erschlagene, trotz ihrer Furchtbarkeit, die Frucht ihres Heldentums, zu Schanden geworden. Unbeschnitten liegen sie da bei vom Schwert Erschlagenen und tragen ihre Schmach mit den in die Gruft Hinabgestiegenen.   31 Sie alle wird der Pharao sehen und sich über all' sein Gepränge trösten; vom Schwert erschlagen ist der Pharao und sein ganzes Heer, ist der Spruch des Herrn Jahwe.   32 Denn er hat einst Schrecken vor sich verbreitet im Lande der Lebendigen; darum soll er hingelegt werden inmitten Unbeschnittener, bei vom Schwert Erschlagenen: Pharao und all' sein Gepränge, ist der Spruch des Herrn Jahwe.